Home Bauen Bauen & Sanieren Richtige Dämm-Materialien sparen Energie & Geld

Richtige Dämm-Materialien sparen Energie & Geld

Baustelle_Pfunds_LagerhausGleich zu Beginn muss gesagt werden, dass hier nur einige der unzähligen Dämmstoffe, mit denen Energie und somit Geld gespart werden kann, vorgestellt werden können.
Gerne diskutieren wir hier aber spezifische Fragen. Kommentar hinterlassen und Infos folgen. Unsere Experten vor Ort freuen sich ebenfalls euch, zu diesem Thema näher, beraten zu dürfen.
Welche Baustoffe bzw. Dämmstoffe sollen verwendet werden, damit wo was und wie genau gesparte werden kann? Interessante Frage!

Hier die Antwort:
Die meiste Energie – genauer gesagt 56 Prozent – wird in einem Haushalt für´s Heizen benötigt. Hier fließt das Geld, im wahrsten Sinne des Wortes, zum Fenster hinaus. Muss nicht sein, oder!?
6 bis 7 Prozent des Energiebedarfs im Haushalt sind auf Warmwasser und Haushaltsgeräte zurückzuführen.
Damit Heizkosten eingesparte werden können gibt es nichts Effektiveres als die eigenen 4 Wände so gut wie möglich zu dämmen.
Egal ob Ein-, Zwei-, Mehrfamilienhaus oder Gewerbeobjekt – Es muss gedämmt werden!
Dämmstoffe gibt es in verschiedenen Formen, Farben & Stärken und unterscheiden sich natürlich auch in ihrer Zusammensetzung bzw. durch die verwendeten Materialien.

Wärmedämmung_LagerhausFür die Dämmung kommen aber vorwiegend geschäumte Produkte, wie z.B Styropor, zum Einsatz. Diese geschäumten Produkte schließen Luft ein – und da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist, wird der Wärmefluss behindert. Aber auch Stein- und Mineralwolle weißen ähnlich gute Wärmedämmwerte auf.
Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des richtigen Dämmstoffes ist der Einsatzbereich!

Hier das von unseren Profis empfohlene Einsatzgebiet & und die dazu passenden Materialien:

Trittschalldämmung:
Isover TDPS/ TDPT; EPST 650 33/30; Steinophon; diverse Schüttungen

Wärmedämmverbundsystem für Außenwanddämmung:
Daemmit EPS/ EPS Plus/Mineralwolle ; Baumit Systeme; Röfix Systeme

Holz-Leichtbau:
Isover Holzrahmenfilz; Rockwool Flexirock

Zwischensparrendämmung:
Isover Uniroll Classic; Rockwool Klemmrock/ Dämmkeil

Aufsparrendämmung:
Bauder Pir SF/ Plus/ SDS; Steinbacher Steinothan 120/125

Rohrdämmung:
Isover Protect 1000 S, Steinbacher Steinosolan

Obere Geschoßdecke:
Swisspor P06; EPS W15;

Wärmedämmug_Dämmit_LagerhausKellerboden:
Expandierte Perlite, Glaswolle, Steinwolle, EPS, Glasschaum-Granulat

Keller-Innenwanddämmung:
Röfix Multipor

Kellerdeckendämmung:
Isover KDP, Rockwool Kellerdeckenplatte Decrock, Bauder PIR DHW/ DAL, Swisspor K07

Keller-Außenwanddämmung:
XPS( Roofmate, Synthos, Fibran, Gematherm) Prima Rosa

Durch den richtigen Einsatz der Materialien werden die Voraussetzungen geschaffen, welche benötigt werden um zu sparen: Geld & Energie.
So wird oft viel Heizwärme verschwendet – wenn das Dachgeschoss nicht ausgebaut ist oder der Dachgeschossausbau nicht gedämmt ist.

Unser Experten wissen: Wer das Dach ausreichend dämmt, schafft eine Kälte- als auch Wärmedämmung. An heißen Sommertagen bleibt das Haus relativ kühl und in kalten Jahreszeiten kann die warme Luft nicht nach außen dringen.
Bis zu 15 % des Gesamtenergieverbrauchs können auf ein ungenügend gedämmtes Dach entfallen.
Sparrschallung_LagerhausOb eine Zwischensparren-Dämmung, Aufsparren- oder Untersparren-Dämmung gewählt wird, hängt von den bestehenden Voraussetzungen ab.
Sind auch die Fenster und Türen bereits in die Jahre gekommen – kann vermutet werden, dass auch über diese ein großer Teil der Energie verloren geht.
Auch hier wird dazu geraten sich Gedanken über einen Fenstertausch zu machen – besonders bei Häusern welche bis Mitte der 1990er Jahre errichtet worden sind. Oft sind hier schlecht isolierende Fenster mit unbeschichtetem Glas verbaut worden. Mit einer Dreifach-Isolier-Verglasung, welche heutzutage Standard ist, kann immens eingesparte werden. So ergibt sich zum Beispiel eine jährlich Ersparnis von bis zu 900 Liter Heizöl!
Ist nicht eindeutig und sofort erkennbar wo die Wärme verloren geht bzw. wo gedämmt werden muss – wird dazu geraten Wärmebildaufnahmen zum Eigenheim machen zu lassen. Nur so kann, mit neuerster Technik, Hinweis darauf gegeben werden wo die Schwachstellen des Hauses sind.

Scheut euch nicht davor Experten für die richtigen Informationen zu Rate zu ziehen & Experten für wichtige Arbeiten nutzen!

Text: Evelyn Walch

Ihr Kommentar