Home Energie Mobilität Neues Gesetz fordert Reifendruckkontrollsystem

Neues Gesetz fordert Reifendruckkontrollsystem

Ab 1. November 2014 müssen alle in der EU neu zugelassenen Pkws serienmäßig mit einem Reifendruck- Kontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. Autofahrerclubs sehen darin Sicherheitsvorteile, warnen aber gleichzeitig auch vor Mehrkosten für Autofahrer.

Dazu Albin Knafl (Michelin):

Herr Knafl, was ist RDKS?
RDKS steht für Reifendruckkontrollsystem und ist ein eingebautes Überwachungssystem für den Reifendruck in Kraftfahrzeugen. Bei Eintreten von Druckverlust eines oder mehrerer Reifen erscheint eine Warnung auf dem Display.

Was ist der Sinn des Reifendruckkontrollsystems?
Durch falschen Reifendruck verlängert sich der Bremsweg, die Kurvenlage wird beeinträchtigt und die Reifen können erhitzen. Weiters ist eine Verringerung des Spritverbrauchs möglich.
Durch die Anzeige können Probleme sofort behoben werden und es ist keine manuelle Luftdruckprüfung notwendig.

Was bedeutet das für den Fahrzeughalter?
Aufgrund der komplexen Technologie der RDKS wird es für den Fahrzeughalter schwieriger, einen Reifenservice selbst durchzuführen. Beim Aufleuchten des Warnsignals (z.B. defekter Reifen oder defekter Sensor) und beim Reifenwechsel benötigt er eine Werkstatt mit dem entsprechenden Service.

Wann betrifft mich die RDKS-Pflicht?
Sie fahren einen Pkw oder ein Wohnmobil. Dann muss man Folgendes wissen:
1. Seit dem 1. November 2012 müssen alle in der EU verkauften neu typengenehmigten Pkw und Wohnmobile mit einem RDKS ausgestattet sein.
2. Ab dem 1. November 2014 müssen in der EU alle Pkw und Wohnmobile mit Erstzulassung über ein RDKS verfügen.

Warum sollte ich Reifenreparaturen nicht selbst durchführen?
Durch die Verwendung von Pannenhelfern, wie z.B. Pannensprays, kann es zu chemischen Reaktionen kommen, welche den Sensor und den Reifen beschädigen.

RDKS_Web
Montage und Überprüfung der RDKS-Ventile

Woher bekomme ich die Technik?
Ein indirektes oder direktes RDKS wird bereits bei der Herstellung des Fahrzeugs eingebaut. Sollte vom Hersteller in dem Fahrzeug kein RDKS eingebaut sein, ist keine Nachrüstung nötig, da dann das Fahrzeug nicht der RDKS-Pflicht unterliegt.
Über Ersatzteile wie z.B. ein Service-Kit kann eine Werkstatt informieren, Fachwerkstätten verfügen über die entsprechenden Spezial- bzw. Programmierwerkzeuge.

Was ist, wenn ich einen Reifen wechseln möchte?
Bei einem Reifenservice müssen bei direkten RDKS immer die Sensoren überprüft werden.
Fahrzeuge, die der RDKS-Pflicht unterliegen, müssen die komplette Bereifung mit Sensoren ausstatten. Soll ein neuer Reifen an das Fahrzeug montiert werden, muss ebenfalls ein mit dem RDKS in dem Fahrzeug kompatibler Sensor eingebaut werden.

Kann ich meine Reifen mit direktem RDKS selbst montieren?
Das Ventil sollte bei jedem Wechsel gewartet werden, um einen Verschleiß der Sensoren zu verhindern. Die Selbstmontage wird dadurch erschwert, dass bei einem neuen Reifen das erneute Anlernen der Sensoren notwendig ist, da sich beispielsweise Radpositionen verändern. Hier empfehlen wir eine Werkstatt für den Reifenservice aufzusuchen.

Mein Fahrzeug hat kein RDKS, muss ich nachträglich eins einbauen lassen?
In Fahrzeugen, die einer RDKS-Pflicht unterliegen, wurde ein RDKS bereits bei der Herstellung eingebaut. Eine nachträgliche Montage von einem RDKS ist nicht verpflichtend.

Wie kann ich mein RDKS warten lassen?
Die Ventile für die Sensoren unterliegen einem natürlichen Verschleiß und müssen regelmäßig gewartet werden, am besten bei jedem Reifenwechel. Eine Werkstatt mit RDKS-Service kann die Wartung durchführen.

Ihr Kommentar