Solide Ernteerträge und gute Erntequalitäten in Kärnten

Trotz Trockenheit und Hitze viel in Kärnten die Erntebilanz 2019 sehr zufriedenstellend aus. Im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierte die UNSER LAGERHAUS WHG sowie die Landwirtschaftskammer Kärnten ein solides Ernteergebnis.

Die UNSER LAGERHAUS Warenhandelsgesellschaft m.b.H. ist mit ihrem flächendeckenden Vertriebsnetz an 22 Agrarstandorten der verlässliche Partner der landwirtschaftlichen Betriebe in Kärnten und steht den bäuerlichen Familienbetrieben mit Produkten, Service und Fachberatung kompetent zur Seite. Das Leistungsspektrum von UNSER LAGERHAUS reicht vom Verkauf von agrarischen Betriebsmitteln über die Vermarktung der von Kärntner Landwirten erzeugten Produkte wie Getreide, Mais, Holz, etc. bis hin zur Produktion von hochwertigem Mischfutter.

Wertschöpfung in Kärnten erhöhen
„Neben der gesicherten Versorgung mit Betriebsmitteln sowie der garantierten Vermarktung und Weiterverarbeitung/Veredelung der Feldfrüchte, ist es unser Ziel, mit diversen Anbauprojekten einen Mehrerlös für die heimischen Bauern zu erzielen und die Wertschöpfung in Kärnten zu erhöhen“, erklärt DI Peter Messner, Geschäftsführer der UNSER LAGERHAUS Warenhandelsgesellschaft m.b.H.
Rund 140 Kärntner Ackerbauern, mit insgesamt 1.400 ha Vertragsanbaufläche, produzieren neben Braugerste und Speisemais auch Mahlweizen und Mahlroggen für das Projekt „Kärntner Korn“.  Waren die Ernteprognosen gegen Ende eines sonnigen und sehr trockenen Frühjahrs etwas getrübt, so wirkte sich der Regen im Mai äußerst positiv auf die Entwicklung der Kornbildung aus. Sowohl die Ernteerträge als auch die heurigen Erntequalitäten sind sehr  zufriedenstellend. Im  Projekt „Kärntner Korn“ wurden 2019 rund 4.200 Tonnen an Mahlgetreide mit guten Mahlqualitäten geerntet und ausschließlich an die Kärntner Mühle vermarktet.

Winterbraugerste als Alternative
Bei Braugerste konnte die Erntemenge auf 2.200 Tonnen nahezu verdoppelt und erfolgreich als regional angebaute Qualitätsbraugerste an die Privatbrauerei Hirt und andere heimischen Brauereien vermarktet werden.
„Erfreulich entwickelt sich auch das Projekt Winterbraugerste, welches im heurigen Herbstanbau um mehr als die doppelte Anbaufläche auf 230 ha ausgeweitet wurde. Der Anbau von Winterbraugerste im Herbstanbau stellt für Kärntner Landwirte eine interessante Alternative mit höherem Ertragspotential und damit höheren Deckungsbeiträgen dar“, informiert DI Peter Messner.

Im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierte die UNSER LAGERHAUS WHG sowie die Landwirtschaftskammer Kärnten ein gutes Ernteergebnis 2019. DI Peter Messner (Geschäftsführer Unser Lagerhaus WHG), ÖR Ing. Johann Mößler (LK-Kärnten Präsident) sowie DI Erich Roscher (Pflanzenbaudirektor LK Kärnten) berichteten über solide Ernteerträge und gute Erntequalitäten in Kärnten.

300.000 Euro Mehrerlös
Die Preise für Mahlgetreide und Braugerste haben zwar aufgrund der österreichweiten Mengensteigerung im Vergleich zum Vorjahr leicht nachgegeben, liegen aber über den langjährigen Durchschnitt. Gegenüber dem Futtergetreide wird im Vertragsanbau ein weitaus höherer Deckungsbeitrag erzielt, erklärt DI Peter Messner und betont: „Insgesamt konnten 2019 rund € 300.000,- an Mehrerlös an die Kärntner Vertragslandwirte ausbezahlt werden. Die erzielten Mehrerlöse der heimischen Landwirte zeigen die höhere Rentabilität in den Vertragsanbauprojekten“, so Peter Messner. Messner unterstreicht des Weiteren das hohe Potenzial, welches im Kärntner Qualitäts-Getreideanbau steckt: „Durch neue, regional angepasste Sorten, der intensiven Betreuung der Landwirte gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer und dem erzielbaren Mehrerlös aus dem Vertragsanbau, konnte der Zustrom zu den Vertragsanbauprojekt weiter verstärkt werden“.

Bio-Ackerbau im Vormarsch
Die Anzahl der Kärntner Biobetriebe nimmt weiter zu. Rund 25% der landwirtschaftlichen genutzten Flächen in Kärnten werden mittlerweile biologisch bewirtschaftetet. Die Bio-Ackerflächen wurden auf ca. 11.000 ha ausgedehnt. Somit gab es auch bei den Übernahmemengen an biologischen Getreide eine deutliche Mengensteigerungen von rund 1.000 Tonnen. DI Peter Messner: „Insgesamt konnten rund 7.000 Tonnen Getreide und Mais sowie 800 Tonnen Mahlgetreide von den Kärntner Bio-Landwirten übernommen und vermarket werden. Jedoch führt der starke Anstieg der österreichweiten Bio-Getreideproduktion zu rückläufigen Erzeugerpreisen“.

Die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau bis zur Veredelung wird in Kärnten gehalten.

Wertschöpfung halten
Die von Kärntner Landwirten erzeugten Rohstoffe wie Getreide, Mais, Sojabohnen, etc. – sowohl in biologischer als auch konventioneller Qualität – haben für die UNSER LAGERHAUS WHG eine hohe Bedeutung. „So wird ausschließlich Kärntner Mais in der Mischfutterproduktion in Klagenfurt verarbeitet. Der Kärntner Nassmais wird gereinigt, getrocknet und zwischengelagert und ist wichtiger Bestandteil unseres hochwertigen Qualitätsmischfutters“, betont Messner. Auch die rund 6.000 Tonnen an konventionellem Futtergetreide, welche von den heimischen Landwirten 2019 übernommen wurden, gehen direkt in die Mischfutterproduktion. „Damit wird sichergestellt, dass die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau der Rohstoffe über die Weiterverarbeitung zu Qualitätsfutter und Veredelung zu hochwertigen Kärntner Lebensmittel in Kärnten gehalten wird“, unterstreicht Messner.

Neue Sojabohnensorten
Ein wichtiges Projekt für die UNSER LAGERHAUS WHG stellt die Forcierung des Kärntner Sojabohnenanbaus zur Versorgung der regionalen Mischfutterproduktion mit heimischen gentechnikfreien Eiweißfuttermitteln dar. Um die regional angebauten Sojabohnen auch in der biologischen Mischfutterherstellung einsetzten zu können, werden rund 1,1 Mio. EURO in eine neue Sojabohnen-Aufbereitungsanlage sowie eine Ölpresse zur Herstellung von Bio-Vollfettsojabohnen und Bio-Sojabohnenkuchen investiert. Im Erntejahr 2019 konnten bereits über 5.000 Tonnen Sojabohnen aus Kärntner Produktion für die Aufbereitung und Weiterverarbeitung im Mischfutterwerk Klagenfurt übernommen werden. DI Peter Messner zur Weiterentwicklung des Projektes: „Zukünftig sollen über neue Vertragsanbaumodelle Sojabohnensorten mit einem höheren Proteingehalt die Versorgung des Mischfutterwerkes Klagenfurt mit regionalen Eiweißfuttermitteln weiter erhöhen und damit den Zukauf von europäischen Sojaschrot ersetzten“.

Für Europa ist 2019 eine gesteigerte Maiserntemenge von rund 66 Mio. Tonnen prognostiziert.

Ausblick Maisernte 2019
Bei hervorragendem Erntewetter und guten Körnermaiserträgen ist heuer in Kärnten mit deutlich höheren Maiserntemengen als im Jahr 2018 zu rechnen. Für den europäischen Raum ist 2019 eine gesteigerte Maiserntemenge von rund 66 Mio. Tonnen  prognostiziert. Auf Grund des guten europäischen Ernteverlaufs und verstärkten Importdrucks geraten die Erzeugerpreise für Körnermais jedoch zunehmend unter Druck.

Über UNSER LAGERHAUS Kärnten & Tirol
Die UNSER LAGERHAUS Warenhandelsgesellschaft m.b.H. erwirtschaftete 2018 an über 60 Standorten in Kärnten und Tirol mit über 1.150 Mitarbeitern einen Umsatz von 522 Mio. Euro. Echte Werte wie Vertrauen und Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Stabilität sowie Kundennähe und gesellschaftliche Verantwortung zeichnen das Traditionsunternehmen aus.