Neue Bio-Getreidetrocknung in Betrieb

Hochwertige Rohstoffe sind die Basis für erstklassiges, biologisches Qualitätsfutter. So wurden rund 650.000 EURO in eine neue Anlage zur Getreidetrocknung im Bio-Mischfutterwerk am Südring in Klagenfurt investiert.

Als verlässlicher Partner der Kärntner Bio-Landwirte bietet die Unser Lagerhaus WarenhandelsgesmbH nicht nur zuverlässige Fachberatungen sondern auch höchste Produktqualität von der Saat bis zur Fütterung. „Schon vor 20 Jahren setzten wir in Klagenfurt auf die Produktion von hochwertigen biologischen Qualitätsfutter in einem eigenen, reinen Bio-Mischfutterwerk“, erklärt Geschäftsführer DI Peter Messner und weist auf die stetig steigende Nachfrage nach Qualitätsfutter der Bio-Marke „ALPENKORN“ aus Klagenfurt hin. Um die hohe Qualität der Bio-Mischfutterproduktion zu gewährleisten investiert die Unser Lagerhaus WHG kontinuierlich in die Modernisierung der bestehenden Anlagen.

Neue Trocknungsanlage für jegliche Art an biologischem Getreide, Mais, Ölsaaten und Hülsenfrüchte
Neue Bio-Getreidetrocknung für jegliche Art an biologischem Getreide, Mais, Ölsaaten und Hülsenfrüchte

 

Flexible Bio-Getreidetrocknung

Mit einer Investitionssumme von rund 650.000 Euro wurde eine neue Trocknungsanlage für jegliche Art an biologischem Getreide, Mais, Ölsaaten und Hülsenfrüchte in Betrieb genommen. “Mit dieser Anlage können nun die unterschiedlichsten Rohstoffsorten flexibel, auch in kleineren Mengen, schonend getrocknet werden“ erklärt Betriebsleiter Ferdinand Krainer die großen Vorteile der neuen Bio-Getreidetrocknung. „Die moderne Doppelbettband-Anlage trocknet rund 20 Tonnen Getreide oder 10 Tonnen Nassmais pro Stunde, wobei die Trocknungszeit des jeweiligen Produktes vollautomatisch, prozessgesteuert geregelt wird“, betont Krainer. Um eine rasche Abwicklung der übernommenen Rohstoffe zu ermöglichen, wird auf eine intelligente, vollautomatische Lagerzellensteuerung gesetzt.

Die moderne Doppelbettband-Anlage trocknet rund 20 Tonnen Getreide oder 10 Tonnen Nassmais pro Stunde
Die moderne Doppelbettband-Anlage trocknet rund 20 Tonnen Getreide oder 10 Tonnen Nassmais pro Stunde

Dies erleichtert vor allem die Anlieferung in der Erntezeit, da von heimischen Bio-Landwirten verschiedene Sorten in unterschiedlichen Mengen übernommen und getrocknet werden können. Neu installierte Förderwege sorgen für einen raschen Transport der Rohwaren in die jeweiligen Lagerzellen. Durch die vollautomatische Anlagensteuerung ist eine lückenlose Dokumentation und Rückverfolgbarkeit aller Rohstoffe gewährleistet. Die neue Trocknungsanlage arbeitet außerordentlich energieeffizient und wird mittels umweltfreundlichen Erdgas befeuert.

Bio-Wertschöpfungskette im Land halten

„Mit diesen Investitionen stärken wir einerseits unsere Stellung als kompetenter Partner der Kärntner Bio-Landwirte, sichern andererseits die regionale Eigenversorgung der Bio-Landwirtschaft weiter ab und werden der aktuellen Entwicklung in Richtung Ausdehnung der biologischen Landwirtschaft in Kärnten gerecht.“ streicht DI Peter Messner die hohe Bedeutung der in Kärnten erzeugten Rohstoffe für das Bio-Mischfutterwerk hervor. So wird bereits ein großer Teil des im Bio-Mischfutterwerk Klagenfurt benötigten Maises in Kärnten angebaut.

Ihr Lagerhaus hat ein umfangreiches Alpenkorn- und Biofuttersortiment
Ihr Lagerhaus bietet ein umfangreiches Alpenkorn- und Biofuttersortiment.

Der angelieferte Nassmais wird im Werk gereinigt, getrocknet und zwischengelagert, in der Bio-Mischfutterproduktion als wichtiger Bestandteil weiterverarbeitet und als „ALPENKORN“ Bio-Qualitätsfutter wieder an die Landwirte und Veredelungsbetriebe ausgeliefert. Damit wird sichergestellt, dass die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau der Rohstoffe über die Weiterverarbeitung zu Bio-Qualitätsfutter und Veredelung zu hochwertigen Bio-Lebensmittel bis hin zur Vermarktung zum Endkonsumenten in Kärnten gehalten wird.

Mischfutterwerke am neusten Stand der Technik

Mit Fertigstellung der neuen Bio-Getreidetrocknung wurde eine ganze Reihe von Modernisierungsmaßnahmen in den beiden Mischfutterwerken in Klagenfurt abgeschlossen. In den vergangenen Jahren wurde in die Effizienzsteigerung, Kapazitätsausweitung, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit, Trennung von Rohware und Fertigfutter sowie in die Optimierung von Produktions- und Logistikabläufe investiert. Zahlreiche Zertifizierungen bestätigen den hohen Qualitäts- und Hygienestandard der konventionellen und biologischen Mischfutterproduktion in Klagenfurt. Für den reibungslosen Betrieb der beiden Mischfutterwerke in Klagenfurt sorgen 35 bestens ausgebildete Mitarbeiter.

Die gesamten Produktionslinien im Mischfutterwerk und im eigenen Bio-Mischfutterwerk – von der Rohwarenübernahme über die Mischfutterproduktion bis hin zur Verladung – sind in puncto Leistung, Effizienz und Steuerung nun auf dem neuesten Stand der Mischfutter-Verfahrenstechnik und für die Zukunft bestens gerüstet.

Ihr Kommentar