Kärntens größte Bio-Sojabohnenaufbereitung

Hochwertige Rohstoffe und gleichmäßige Produktionsqualität sind die Basis für erstklassiges, biologisches Qualitätsfutter. So wurde im März eine neue Anlage zur Aufbereitung von heimischen Sojabohnen im Bio-Mischfutterwerk in Klagenfurt am Südring in Betrieb genommen.

„Schon vor 20 Jahren setzten wir in Klagenfurt auf die Produktion von hochwertigen biologischen Qualitätsfutter für alle Tierarten in einem eigenen, reinen Bio-Mischfutterwerk“, erklärt Geschäftsführer DI Peter Messner und weist auf die stetig steigende Nachfrage nach Qualitätsfutter der Bio-Marke „ALPENKORN“ aus Klagenfurt hin. Um die hohe Qualität der Bio-Mischfutterproduktion zu gewährleisten und die Wertschöpfung in Kärnten zu halten, investiert die Unser Lagerhaus WHG kontinuierlich in die Modernisierung und Erweiterung der Produktionsanlagen.

Moderne Aufbereitungsanlage für heimische Bio-Sojabohnen

Mit einer Investitionssumme von rund 380.000 Euro wurde nun eine neue Aufbereitungsanlage für Bio-Sojabohnen in Betrieb genommen.  Sojabohnen werden aufgrund ihrer hohen Protein- und Energiegehalte sowie der günstigen Aminosäurenzusammensetzung in der Herstellung von Qualitätsfutter für Geflügel, Rinder  und Schweinen eingesetzt. “Mit dieser Anlage können wir nun Sojabohnen thermisch aufbereiten.  Beim Extrusionsprozess kommt es bei einer Temperatur von ca.140 °C und gleichzeitig wirkendem Druck  zur Beseitigung  unerwünschter verdauungshemmender Trypsininhibitoren  in der Sojabohne  sowie zum Aufschluss des Proteins“ erklärt Betriebsleiter Ferdinand Krainer die großen Vorteile. Entscheidend für die Investition in eine eigene Anlage war die Sicherstellung einer gleichmäßigen, hohen Aufbereitungsqualität der heimischen Bio-Sojabohnen sowie die direkte Integration in den Produktionsprozess. „In Kärntens größter Aufbereitungsanlage können wir pro Stunde ca. 1.000 kg Bio-Vollfettsojabohne  für unser Bio-Mischfutterwerk produzieren“ betont Krainer. Die gesamten Bio-Sojabohnen, welche für die Produktion von „ALPENKORN“ Bio-Qualitätsfutter benötigt werden, kommen direkt aus Kärnten bzw. sind ausschließlich österreichischer Herkunft.

Neue moderne Aufbereitungsanlage für heimische Bio-Sojabohnen im Bio-Mischfutterwerk Klagenfurt

Bio-Wertschöpfungskette im Land halten

„Mit diesen Investitionen stärken wir einerseits unsere Stellung als kompetenter Partner der Kärntner Bio-Landwirte, sichern andererseits die regionale Eigenversorgung der Bio-Landwirtschaft weiter ab und werden der aktuellen Entwicklung in Richtung Ausdehnung der biologischen Landwirtschaft in Kärnten gerecht.“ streicht DI Peter Messner die hohe Bedeutung der in Kärnten erzeugten Rohstoffe für das Bio-Mischfutterwerk hervor. Mit der Verwendung heimischer Bio-Sojabohne wird sichergestellt, dass die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau und Aufbereitung  der Rohstoffe über die Weiterverarbeitung zu „ALPENKORN“ Bio-Qualitätsfutter und Veredelung zu hochwertigen Bio-Lebensmittel durch regionale Landwirte bis hin zur Vermarktung zum Endkonsumenten in Kärnten gehalten wird.

 


INFOBOX:
Mischfutterwerke am neusten Stand der Technik

 Mit Inbetriebnahme der neuen Bio-Sojabohnenaufbereitungsanlage wurde eine ganze Reihe von Modernisierungsmaßnahmen in den beiden Mischfutterwerken in Klagenfurt abgeschlossen. In den vergangenen Jahren wurde in die Effizienzsteigerung, Kapazitätsausweitung, Prozessüberwachung, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit, Trennung von Rohware und Fertigfutter sowie in die Optimierung von Produktions- und Logistikabläufe investiert. Zahlreiche Zertifizierungen bestätigen den hohen Qualitäts- und Hygienestandard der konventionellen und biologischen Mischfutterproduktion in Kärnten. Für den reibungslosen Betrieb der beiden Mischfutterwerke in Klagenfurt sorgen 35 bestens ausgebildete Mitarbeiter.

Die gesamten Produktionslinien im Mischfutterwerk und im eigenen Bio-Mischfutterwerk – von der Rohwarenübernahme über die Mischfutterproduktion bis hin zur Verladung – sind in puncto Leistung, Effizienz, Steuerung und Automatisierung nun auf dem neuesten Stand der Mischfutter-Verfahrenstechnik und für die Zukunft bestens gerüstet.


 

Ihr Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht