Landjugend setzt knapp 250 Initiativen um

Soziales Engagement für die Allgemeinheit stand im Mittelpunkt des österreichweiten Schwerpunktwochenen des „Tat.Ort Jugend“ der Landjugend Österreich. Etwa 250 Initiativen wurden mit viel Enthusiasmus realisiert.

Mit einer großen Portion Esprit und Idealismus ausgestattet, beteiligten sich von 28.–30. August mehr als 2.230 Landjugendmitglieder an der Umsetzung von mehr als 100 einzigartig kreativen und gemeinnützigen Projekten im ländlichen Raum. Zusammen mit den Initiativen über das ganze Jahr verteilt, ergeben sich die stolzen Zahlen von insgesamt 244 realisierten Projekten und knapp 5.000 daran ehrenamtlich beteiligten Landjugendlichen.

Ländlichen Raum gestalten

„Mit den unzähligen ‚Tat.Ort Jugend‘-Projekten setzen die Mitglieder der Landjugend österreichweit ein Zeichen. Sie übernehmen Verantwortung und gestalten den ländlichen Raum mit ihren kreativen Initiativen, um diesen noch lebenswerter zu machen. Die Aktivitäten im Rahmen von ‚Tat.Ort Jugend‘ sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und bieten den Landjugendlichen die Möglichkeit, ihre Gemeinde lebendiger zu gestalten“, betont Landjugend Bundesvorstandsmitglied Angela Hiermann. Um noch mehr Aufmerksamkeit auf diese wertvolle Arbeit zu lenken, wirkte heuer auch der Bundesvorstand im Rahmen der Aktion „Buvor packt an“ an 3 Projekten aktiv mit, diesmal in der „Tat.Ort Jugend“-Edition als Teil des Schwerpunktthemas „Stark dabei …“, an 3 Projekten aktiv mit. Die Bandbreite der Vorzeige-Projekte, von denen die Gesellschaft, Gemeinden, Regionen sowie die Landjugendlichen selbst profitieren, ist groß. Jedes Konzept ist einzigartig und wird nach einer ausgeklügelten Vorbereitung in die Tat umgesetzt. Der Themenbogen spannt sich dabei unter anderem von Aktivitäten als Erntehelfer über die Errichtung einer Brücke bis hin zum Upcycling nicht mehr gebrauchter Dinge.

UPCYCLING. Bei der Landjugend Villach Land (Ktn.) wird alten, nicht mehr gebrauchten Dingen neues Leben eingehaucht – wie etwa diesem Kreuz.

Lagerhaus als Sponsor

Eine wesentliche Rolle für einen reibungslosen Ablauf von „Tat.Ort Jugend“ spielt die alljährliche Unterstützung der Sponsoren, so etwa auch heuer von den Lagerhäusern und der Raiffeisen Ware Austria (RWA). Trotz herausfordernder Zeiten ist es schön zu sehen, dass zahlreiche Aktivitäten umgesetzt werden. Wir freuen uns, dass wir die Landjugendgruppen unterstützen können, als Projektpartner, aber auch regional durch die Lagerhäuser“, so Christoph Pesl, Leiter Agrarmarketing in der RWA.

„Tat.Ort Jugend“ in Kärnten und Tirol

Nähere Informationen zu den Projekte der Kärntner Landjugend finden Sie hier.
Näheres zum Projekt der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend finden Sie hier.

 

Quelle: Unser Land 10/2020